Inhaltsverzeichnis


Druckansicht

Letzte Änderung:
18.09.2017, 10:09

Sie sind hier: Startseite > Burnout - Wasser und Yoga > Feedback Wasser

Feedback Wasser

„… but it is easy to copy“  Moti aus Israel gibt Feedback. Easy to copy… “No!”, antworte ich und hoffe, nun nicht erklären zu müssen, was mit Worten nicht klarer wird. Es ist nach 11 Uhr abends und ich bin müde. Doch Moti lässt nicht locker. Der Geniesser mit den Strahleaugen, der sich mindestens eine Massage pro Woche gönnt „all over the world“ kann sich nicht erinnern, sich jemals so wohl gefühlt zu haben und will nun wissen, warum.  Moti spricht, vergleicht, analysiert weiter, und während ich seinen Redefluss mit präverbalen Äusserungen wie „Ah“ und „Hmm“ begleite, fürchte ich irgendwann, dass das geheimnisvoll-wissende Lächeln auf meinem Gesicht festwachsen könnte. Welch´ tragisches Ende für eine Waterbalancerin! Also versuche ich doch, zu erklären:

„Die Innuit“, erzähle ich, „haben mehr als 20 verschiedene Wörter für Schnee. Es gibt dort so viel Schnee, dass sie ihn genau beobachten und unterscheiden können  und wohl auch müssen. Für Waterbalancing gibt es kaum Worte. Es ist zu selten. Und das mit dem Kopieren ist ähnlich wie mit dem Klavierspielen:  Natürlich kannst Du ein Stück hören, das dich sehr bewegt und versuchen, es zu Hause nach zu spielen. Du kannst Dir auch die Noten besorgen und doch… wenn Du spielst, wirst du merken, dass es nicht nur die Noten waren, die Dich beim Zuhören bewegt haben Es ist noch etwas…. Über dieses eine Stück hinaus.  Egal, ob der Musiker Klassik, Jazz, oder eigene Stücke spielt, wirst Du ihn vielleicht an der Art seines Spieles wiedererkennen. An seiner besonderen Art der Beziehung zur Musik und zu seinem Instrument, an seiner Art, die Noten mit Leben zu füllen, sie zu interpretieren, ab zu wandeln, die Seele des Stückes und des Instrumentes zum Klingen zu bringen und vielleicht einen Teil seiner eigenen unverwechselbaren Lebendigkeit, die schon stirbt, wenn das Stück von der CD klingt.

So, mein Freund ist Waterbalancing. Du bist mein Instrument, das alle denkbaren Musiken als Potential enthält. Die „Technik“, das sind die Noten mit denen ich beginne. Diese Technik könntest Du kopieren. Wenn ich mit Dir bin, bin ich jederzeit bereit, alles zu vergessen, was ich je über Waterbalancing gelernt habe, um Dich zu begleiten, mit Deiner Eigenart, im jetzigen Moment. Deine Seele soll Raum finden, Frieden, Geborgenheit, Freiheit, was immer gut ist, um die aufeinanderfolgenden Augenblicke im Wasser vollkommen zu machen. Das ist unser Anspruch: Künstler zu sein, zusätzlich zum handwerklichen Können, offenen Herzens unserer Intuition zu folgen und den feine Signalen die Du gibst. Mit dem Menschen verbunden sein, nicht mit der Methode - das ist unser  Kopierschutz.“