Inhaltsverzeichnis


Druckansicht

Letzte Änderung:
18.09.2017, 10:09

Sie sind hier: Startseite > Jahresprogramm > Seminarreihe Klesha > Abhinivesha

Abhinivesha

Furcht

die „Wurzel der Angst“ ist der vielleicht geheimnisvollste Aspekt von Klesha. Im Gegensatz zu den anderen vier Klesha ist  Angst angeboren. Sie ist da, um uns vor Gefahren zu warnen. Wenn man, um sich nicht zu erkälten, einen Pullover überzieht, ist das vollkommen in Ordnung. Wenn allerdings die Angst, krank zu werden das Leben bestimmt, geht das zu weit. Auch die Angst vor Neuem ist sinnvoll und lässt vorsichtig sein. Wenn die Angst jedoch die Auseinandersetzung mit allem Neuen verhindert, ist Abhinivesha im Spiel, wird Dukha erzeugt. Ebenso geht es mit jeder anderen Angst, der Angst alt zu werden (eine ganze Industrie lebt inzwischen davon), mit der Angst etwas oder jemanden zu verlieren, und so weiter.

Im Yogaunterricht  kann die Angst, etwas falsch zu machen, die Konzentration so sehr stören, das man den Anweisungen nicht mehr folgen kann. Man steht dann irgendwann unbequem verrenkt da, weil man nun tatsächlich etwas „falsch“ gemacht hat. Es kann die Angst vor der Stille dazu führen, dass man ständig „Action“ braucht, eine Übung, eine Anweisung, etwas zu tun, bis sich alle Energie und alle Kraft nach außen verlagert und im Inneren tatsächlich das entsteht, was man vorher befürchtet hatte: Leere (scheinbare Leere, jedes Wesen hat eine Mitte, die immer vorhanden ist). Ist es tatsächlich so dass das Handeln aus Angst gerade das erschafft, wovor man sich gefürchtet hatte?

Woher kommt die Angst? Es ist, behauptet einer der Kommentatoren des Yoga Sutra, die Angst davor, nicht mehr zu sein.  Diese Angst spaltet sich in viele kleine Ängste und Ängstlichkeiten, das Nicht -Mehr-Sein verästelt sich in viele Kleinigkeiten, die sich nicht verändern dürfen und Abhinivesha, die Wurzel der Angst ist gleichzeitig ein Meister der Masken. 

 "Sometimes we see, but don't perceive; hear, but don't listen; touch, but don't feel. All this because the veil called fear envelops the most vital faculty of perception, The Heart." Kausthub Nobody else can make you afraid, it is inside. I have the fear.  (Kausthub)