Inhaltsverzeichnis


Druckansicht

Letzte Änderung:
18.09.2017, 10:09

Sie sind hier: Startseite > Linie der Lehrer > Krishnamacharya

Krishnamacharya

In seiner Kindheit und Jugend studierte er die "Sat Darshanas", die sechs großen philosophischen Schulen Indiens, Vaishesika, Nyaya, Samkhya, Yoga Mimamsa und Vedanta. Mit achtzehn Jahren verließ er sein Elternhaus um an der renommierten Universiät in Benares zu studieren, wo er sich auf Logik und Sanskrit spezielisierte. Nachdem er die Universität verlassen hatte, kehrte er nach Maysore zurück um Vedanta zu studieren. 1914 zog es ihn wieder nach Benares, wo er bei renommierten Lehrern mehrere Lehrbefugnisse erwarb. Seine Familie war zwar gelehrt aber nicht reich, so dass der junge Student seine Mahlzeiten erbetteln musste. Er tat dies auf traditionelle Art: Nie mehr als7 Haushalte pro Tag aufsuchen, dort ein Gebet anbieten zum Austausch für Mehl, das zu Fladen verarbeitet werden konnte. Als er Benares verlies, studierte er an der Patna University weiter, wieder "Sat Darshanas" , deren Texte auswendig gelernt wurden, bevor man sie andwandte. So lag nach Jahren der Armut eigentlich eine glänzende Zukunft als Lehrer vor ihm.

Sein Wissensdurst zog ihn jedoch in den Himalaya. Ein großer Yogi namens Yogeshwara Ramamohan lebte dort in einer Höhle und von ihm wollte Krishnamacharya lernen. Allerdings brauchte man damals die Erlaubnis des Vizekönigs um dorthin zu reisen. Diese Erlaubnis bekam er, nachdem er den Vizekönig mit Kenntnissen aus dem Yoga und Ayuvreda von seiner Diabetes befreit hatte. Da sein Lehrer im Himalaya, Ramamohan, zum Abschluss seiner sechsjährigen Lehrzeit wünschte, der fast 40 jährige Krishnamacharya solle heiraten, eine Familie gründen und fortan Yoga unterrichten, wurde Krishnamacharya Yoga Lehrer - gegen alle Vernunft, denn Yoga war zu der Zeit nicht sehr angesehen. Tatsächlich musste Kishnamacharya anfangs oft "Nebenjobs" annehmen, um seine Familie zu ernähren.

Während seiner wechelhaften Karriere als Yogalehrer schaffte er es, die fast vergessene Tradition des Yoga neu zu beleben, so dass auch im 21. Jahrhundert noch viele Menschen Yoga üben und studieren.

Zu seinen Schülern zählte Patabi Jois, der sich unter den vor Energie schier berstenden Jungen befand, die Krishnamacharya am Hofe des Rajas von Mysore unterrichtete. Entsprechend temperamentvoll ist das von ihm unterrichtete Power Yoga (auch Ashtanga Yoga), das der junge Schüler nach Amerika mitnahm und dort weiter entwickelte.

Auch Iyengar war Krishnamacharyas Schüler. Er zog als junger Mann nach Poona, wo ihm auch viele kranke Menschen begegneten. Für diese entwickelte er die "Props", also Hilfsmittel, mit denen auch wenig kräftige oder gelenkige Körper von anspruchsvollen Yogahaltungen profitieren können. 

Weitere Schüler Kishnamacharyas waren Indra Devi, Gerard Blitz und natürlich sein Sohn und langjähriger Schüler Desikachar.

Ein Video zeigt den Yogi beim Üben von Asanas und Bandhas:

http://www.youtube.com/watch?v=cd_eTupTCbI&feature=fvw